✰ Manawana! Weil Leben heute ist.
Burkina Faso Kulturtag
am 24.07.2018 in Neustrelitz

Wir luden Sie, Ihre Familie und Freunde am 24.07.2018
ein, der westafrikanischen Kultur bei Workshops und
Lesungen näher zu kommen. Beim abschließendem
Konzert von Ezé Wendtoin und Abdoul Aziz Sinka wollten
wir den Tag mit traditioneller und zeitgenössischer Musik
aus Burkina Faso gebührend verabschieden.

nach oben


Festival saamin. Yii soama

Ein wunderschöner Tag liegt hinter uns und der Rhythmus geht einfach nicht mehr aus dem Kopf und Körper.
Viele liebe Menschen waren in unserem Obstgarten des Kunsthauses zu Besuch und haben mit uns diesen herrlich heißen Sommertag mit viel Musik und lachenden Gesichtern verbracht. Die Sonne hat die Geschwindigkeit des deutschen Alltags erheblich reduziert und uns so hautnah die afrikanische Lebensart erleben lassen.
Beim Trommelworkshop und Geschichtenerzählen mit dem immer strahlenden Ezé Wendtoin, dem Gesangsworkshop mit dem herzlichen Abdoul Aziz Sinka, dem Tanzworkshop (in Vorbereitung auf das Konzert am Abend) mit der zauberhaften Melissa Hié haben wir gemeinsam den afrikanischen (Lebens-)Rythmus erfahren.

In der Mittagspause gab es afrikanischen Erdnusseintopf und Curry mit Reis, wahlweise mit Hühnchen. Und alles wurde aufgegessen, sodass natürlich heute wieder die Sonne schien.
Ezé leitete das Geschichtenerzählen (traditionelle burkinische Geschichten) mit dem Lied "Dat du meen Leevsten büst" ein, zitierte noch bis zum Ende des Abends Gedichte von Bertolt Brecht, sang den "Zauberlehrling" und Volkslieder wie "Wann wird mal wieder richtig Sommer" - so waren immer alle eingeladen mitzusingen.

Danach lasen Anke Müller und Diana Olbert Ausschnitte aus den Büchern "Ouagadougou - Vier Wochen in einer anderen Welt" und "Ouagadougou - Rückkehr in eine andere Welt" von Martina Ihlau vor, in denen sie ihre Erlebnisse auf der Reise in Ouagadougou (der Haupstadt Burkina Fasos) erzählt. Die Decken waren ausgebreitet, die Hängematten wurden aufgehangen und auf den schaukelbaren gemütlichen Palettenmöbeln hörten wir uns die Geschichten an.
Andere schlenderten an den interkulturellen Ständen vom Eine-Welt-Laden Neustrelitz mit vielen Produkten aus Burkina Faso, dem Verein AADO Deutschland e.V., dem Freudeskreis Arusha-Tanzania e.V. und an einigen burkinischen selbstgemachten Schmuckstücken, die unsere Gäste mitgebracht hatten, vorbei.
An der Bar konnte man gegen die Hitze "yamakougii" (Ingwerlimonade) probieren, was in Burkina Faso traditionell getrunken wird.

Am Abend erlebten wir ein Konzert, das laut dem Programm: "Konzert mit Ezé Wendtoin. Als Gast: Abdoul Aziz Sinka" - spontan zu: "Konzert mit Ezé Wendtoin. Als Gäste: Abdoul Aziz Sinka und Melissa Hié" wurde. Da wurde es um zwei Djembés und zwei Stimmen lauter im Obstgarten und so blieb die Tanzfläche nicht lange leer.
Melissa Hié holte ihre Tanzgruppe vom Workshop nach vorne und zeigte den Abendgästen, wie fleißig wir am Nachmittag waren. Das steckte an.
Ezé spielte viele Lieder seiner neuen CD, die im Oktober rauskommen wird. Eine Mischung aus deutschen, französischen und Liedern auf Mòoré (eine der Nationalsprachen in Burkina Faso). Gitarre, Schlagzeug, Gesang - alleine ist Ezé eine Sensation, der gerade seinen Master in Germanistik in Dresden abgeschlossen hat.
Und dazu noch Melissa Hié und Abdoul Aziz Sinka an den Djembés improvisieren einen Teil des Konzertes mit.
Es war beeindruckend!

Besonders freute uns auch der Besuch des Kulturberaters der burkinischen Botschaft in Berlin: Bourraïma Barry, der uns bei seiner Abreise sagte, dass er den Tag sehr genossen hat und auf jeden Fall wiederkommen möchte. Dann aber mit einer Stadtführung durch Neustrelitz!

In seinem Lied "Ouagadougou" singt Ezé Wendtoin: "Le soeil est au rendez-vous" - Die Sonne ist pünktlich. Und das war sie gestern - ohne Zweifel!

Vielen Dank an alle Helfer bei der Vorbereitung, der Durchführung und der Nachbereitung, durch die dieser Tag zu einem Besonderen wurde.
Für uns und für die Burkinabé! Danke an den Kunsthaus Neustrelitz e.V.. Danke an Ezé Wendtoin, Abdoul Aziz Sinka und Melissa Hié.

- D. Olbert


nach oben



✰ Projektidee


"Petit MANAWANA! Weil Leben heute ist." ist ein Burkina Faso Kulturtag in Neustrelitz, welcher an das MANAWANA Festival 2017 anknüpft.
Der Alltag der Menschen in Burkina Faso wird durch
traditionelle afrikanische Musik begleitet und ist eng in ihn eingebunden. Selbst die Landessprache Morée klingt nach Musik, wie auch selbst der Name der Hauptstadt: Ouagadougou.

Burkina Faso wurde 1984 von dem damaligen Präsidenten und Revolutionär Thomas Sankara, der noch heute von den Burkinabé sehr geachtet wird und der nur insgesamt vier Jahre an der Macht war, von „Obervolta“ zu „Burkina Faso“ umbenannt. „Burkina“ (dioulla, bedeutet „aufrichtiger, integrer Mensch“) und „faso“ (dioulla, bedeutet „Land“), das Land der integren Menschen. Integrität hat in Burkina Faso einen hohen Stellenwert und dadurch beeindrucken die Menschen dieses Landes durch eine große Toleranz und Offenheit.

Das Hauptziel des Projektes besteht darin, durch Musik und Tanz als universelle Kommunikationsmittel einen interkulturellen Austausch mit afrikanischer Lebensart möglich zu machen, um respektvollen Umgang und Toleranz zu stärken.
Musik kennt keine Grenzen, sie ist unabhängig von Herkunft, Religion oder Hautfarbe. Verständigung wird möglich, auch wenn man die Sprache des anderen nicht kennt.

Wie in der Sprache spiegeln sich auch in der Musik die Kultur, die Seele und die Denkweise eines Menschen und einer Gesellschaft wider.

Wir möchten das Prinzip der Musik als Weltsprache einsetzen, indem wir die Begegnung zwischen Menschen aus zwei Welten, die unterschiedlicher nicht sein könnten, ermöglichen. Der Projektname setzt sich zusammen aus dem Wort „manawana!“, welches aus dem Morée, der Landessprache des westafrikanischen Landes Burkina Faso, stammt und so viel wie „Hey! Alles klar?“ bedeutet und dem Satz „Weil Leben heute ist.“, was im Grunde das Lebensmotto in Burkina Faso ausdrückt. Dieser Titel ist gewählt worden, weil das Projekt thematisch Bezug auf die Kultur, das Land und die Traditionen in Burkina Faso nimmt, sowie die eingeladenen Künstler und Dozenten von dort stammen.
     


nach oben



✰ Programm


Bei schönem Wetter finden alle Programmpunkte im Hof/Garten des Kunsthauses statt. Für eine Regenvariante ist gesorgt.
Wir bieten Getränke und Snacks an, auch typisch burkinisch, sowie eine warme Mahlzeit um ca. 13:00 Uhr.



   
24.07.2018  
   
11:00 - 18:00 Uhr Workshops

Afrikanische Musikworkshops mit Tänzen und Geschichten ohne Altersbegrenzung: Wir wollen traditionelle Rhythmen und Tänze und Gesänge aus Burkina Faso kennenlernen. Anleitung bieten die Referenten Ezé Wendtoin, Abdoul Aziz Sinka und Mélissa Hié. Je nach Wetter treffen wir uns im Kunsthaus Atelier oder Garten. Die Teilnahme ist kostenlos.
 mehr Infos zu den Dozenten 

11:00 - 13:00 Workshop I:
Afrikanischer Percussionworkshop
mit traditionellen Instrumenten ohne Altersbegrenzung mit dem burkinischen Musiker und Autor Ezé Wendtoin aus Burkina Faso, Kultur- und Bildungsreferent, Gewinner des Sonderpreis des Eine-Welt-Song-Festivals in Berlin 2015

13:30 - 15:30 Workshop II:
Burkinischer Gesangsworkshop
ohne Altersbegrenzung mit dem Musiker Abdoul Aziz Sinka, Musiker aus Burkina Faso, Gründungsmitglied der burkinischen Band „LANAYA“, erster afrikanischer Künstler bei dem UNESCO Festival Sharq Taronalari in Usbekistan, Perkussionist im Interkunst e.V., einem Projekt gegen Gewalt und Rassismus, Projektinitiator: BEN KADY (Frieden ist gut), Produzent des WOKA KUMA Festival in Berlin

16:00 - 18:00 Workshop III:
Burkinischer Tanzworkshop
ohne Altersbegrenzung mit der Tänzerin Mélissa Hié aus Burkina Faso; lebt zurzeit jedoch in Bordeaux (Frankreich). Mélissa ist Musikerin (Djembé, Balafon) und Tänzerin und hat ihre Wurzeln in einer Griot Familie. 

 
18:30 - 19:15 Uhr Geschichtenerzählen
Es wird das traditionelle Geschichtenerzählen Burkina Fasos in theatraler Form vorgestellt. Dabei wird Ezekiel Wendtoin Nikiema dazu einladen, eine traditionelle burkinische Geschichte abwechselnd in der Landessprache morée, sowie auf Deutsch zu erzählen.

 
19:30 - 20:00 Uhr Lesung
Anke Müller und Diana Olbert lesen Ausschnitte aus „Ouagadougou – Reise in eine andere Welt“ und „Ouagadougou – Rückkehr in eine andere Welt“ von Martina Ihlau

 
20:00 Uhr Live-Konzert
Ezé Wendtoin und Abdoul Aziz Sinka
Der Tag endet mit einem Konzert von Éze Wendtoin und Abdoul Aziz Sinka aus Burkina Faso, die sowohl traditionelle als auch zeitgenössische Musik aus Burkina Faso machen.
So wird ein Raum geschaffen, der es unabhängig von Herkunft, Kultur oder Religion möglich macht, dass sich alle Menschen von ihren Vorurteilen und Berührungsängsten befreien und für einen Abend eine gemeinsame Kultur schaffen können. Eine Kultur, in der wir uns bewusstwerden, dass wir atmende menschliche Wesen sind und die Zukunft nicht in der Ferne liegt, sondern gerade beginnt.
Weil Leben heute ist und jeder Moment, den wir erleben, einzigartig ist.



Ganztägig AADO Deutschland e.V. / Informationsstände
 



nach oben



✰ Workshops


Afrikanische Musikworkshops mit Gesang, Tänzen und Geschichten ohne Altersbegrenzung:
Wir wollen traditionelle Rhythmen und Tänze und Gesänge aus Burkina Faso kennenlernen. Anleitung bieten die Referenten  Ezé Wendtoin ,  Abdoul Aziz Sinka  und  Mélissa Hié . Je nach Wetter treffen wir uns im Kunsthaus Atelier oder Garten.
Die Teilnahme ist kostenlos.


✰ Ezé Wendtoin

Ezé Wendtoin ist Musiker aus Burkina Faso (geboren 1991) und durch seine musikalischen Eltern (Vater Trommler, Mutter Sängerin) von Klein auf in engem Kontakt mit Musik. Derzeit absolviert er ein Masterstudium in Germanistik an der TU Dresden und geht als Musiker, gern auch als One-Man-Band, auf Tour. 2015 gewann er den Sonderpreis bei www.eineweltsong.de in Berlin.

Ezé engagiert sich als Kultur-und Bildungsreferent bei APECA (Association pour la Promotion de l’Education, de la Culture et de l’Artisanat) und hilft in Ougadougou (Burkina Faso) ein Kultur- und Bildungszentrum zu bauen, in dem Kunst, Kunsthandwerk und Bildung kostenfrei angeboten werden. Auch als BtE-Referent (Bildung trifft Entwicklung www.ewnt.org) vermittelt er an Kindergärten und Schulen afrikanische Kultur und Werte in spannenden Workshops zu traditionellen afrikanischen Instrumenten und Tänzen, afrikanischen Märchen u.v.m..

Sein Buch "Warc-en-ciel" erzählt von seinem Leben, seiner Musik und der afrikanischen Kultur. Es ist eine Lehre über traditionelle Werte als Grundlage einer nachhaltigen Entwicklung. Mit dem Verkaufserlös unterstützt er das Schulbauprojekt von APECA.


© Ezé Wendtoin


Homepage
Soundcloud
Facebook
Video "Sei Wachsam"
Video "Dresden Daheeme"


✰ Abdoul Aziz Sinka

Er wurde in Bobo-Dioulasso in Burkina Faso geboren. Sehr früh lernte er bei einer Griot-Familie das Singen und die Musik. In mehreren westafrikanischen Ländern traf er auf andere Kulturen und Traditionen und vertiefte seine Musikkenntnisse in Djembe, Doun, Talking Drum, Kalebasse sowie N’goni.

Seit 2002 ist Aziz in Deutschland und gründet LANAYA mit seinem Bruder Ibrahim, um die Kultur seiner Heimat zu vermitteln. Die Band modernisiert und bereichert mit Stilelementen die reiche Manding-Kultur, sie kreieren ihr eigenes Musik Genre. So erwarb sich die Band einen besonderen Ruf in der deutschen Multikulti-Musikszene.
2005 spielte er als erster afrikanischer Künstler bei dem UNESCO Sharq Taronalari Festival in Usbekistan. Als Perkussionist in Interkunst, einem Projekt gegen Gewalt und Rassismus, tourt er durch Deutschland.

Seit 2006 tritt Aziz regelmäßig in der House-Szene von Litauen mit DJ Avieras auf. Die Formation TRIO DJEKAFO tourte 2008 durch Deutschland und die Schweiz. 2008 leitete er Musik-Workshops an der Oneaka Dance Company in Charlotte, North Carolina/USA. 2009 initiierte er ehrgeizig ein Projekt: BEN KADY (Frieden ist gut). Das Ensemble von Musikern aus ca. 15 Ländern präsentiert sich in seiner außergewöhnlichen sozialen, kulturellen und musikalischen Vielfalt. Offenheit, Toleranz, Mut und Talent sind die Schlüssel dieses erfolgreichen Projektes, das Aziz jedes Jahr in Berlin etablieren will.

In Berlin tritt Aziz solo oder mit seinen Musikern bei hochrangigen Veranstaltungen auf: Eröffnung des afrikanischen FilmfestivalsAfriKamera und der Leichtathletikwelt-meisterschaft 2009 (IAAF), sowie auf derFanmeile der Fußballweltmeisterschaft 2006.
Im September 2009 strahlte der Fernsehsender ARTE das Dokumentarprojekt „24 Stunden Berlin“ aus, in welchem Aziz Sinka einer der Hauptprotagonisten einen Tag durch seinen Alltag als Musiker begleitet wird.


© Abdoul Aziz Sinka


Facebook
Video


✰ Mélissa Hié

Mélissa Hié stammt aus Burkina Faso, lebt zurzeit jedoch in Bordeaux (Frankreich). Mélissa ist eine Musikerin (Djembé, Balafon) und Tänzerin und hat ihre Wurzeln in einer Griot Familie.


© Mélissa Hié


Video
Facebook


nach oben



✰ Partner


Eine-Welt-Neustrelitz e.V. Eine-Welt-Laden
AADO Deutschland e.V. AADO
Kunsthaus Neustrelitz e.V. Kunsthaus

✰ Foerderer


Kulturquartier mecklenburg-Strelitz
Stiftung für Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement in Mecklenburg-Vorpommern
Stadt Neustrelitz


nach oben



✰ Spendenaufruf Manawana


Der Kulturtag wird vom Kunsthaus Neustrelitz e.V. unter Beteiligung des Eine Welt Neustrelitz e.V. und AADO-Deutschland e.V. organisiert.

Der Burkina Faso Kulturtag in Neustrelitz ist ein interkulturelles Projekt, welches an die Burkina Faso Kulturtage 2017 in Neustrelitz anknüpft und bei dem durch interaktive Begegnung zwischen Menschen unterschiedlicher Kulturen Vorurteile und Berührungsängste abgebaut werden können. Besonders durch Musik und Tanz, welche als Kommunikationsmittel dienen, indem sie ohne das Kennen einer gemeinsamen Sprache und unabhängig von Herkunft, Religion oder Hautfarbe keinerlei Grenzen aufzeigen und damit als universelles Transportmittel eingesetzt werden, können positive Erfahrungen gemacht werden, die aufzeigen, dass Menschen anderer Kulturen oder Hautfarben keine Bedrohung darstellen.

Wie in der Sprache spiegeln sich auch in der Musik und im Tanz die Kultur, die Seele und die Denkweise eines Menschen wieder, weshalb neben der interkulturellen Aufklärung die Toleranzstärkung im Mittelpunkt steht. Musik und Tanz können also als Weltsprache dienen und damit Menschen und Welten verbinden.
Wir möchten das Prinzip der Musik und des Tanzes als Weltsprache einsetzen, indem wir die Begegnung zwischen Menschen aus zwei Welten, die unterschiedlicher nicht sein könnten, ermöglichen. Das Projekt nimmt thematisch Bezug auf die Kultur, das Land und die Traditionen in Burkina Faso. Die eingeladenen Künstler und Dozenten stammen von dort. Somit wird ein kultureller Austausch möglich zwischen Menschen aus einem der ärmsten und einem der reichsten Länder der Welt.

Auch für diese Veranstaltung werden viele unterschiedliche Menschen im Kunsthaus ehrenamtlich aktiv sein und als Helfer bei der Vor- und Nachbereitung sowie Durchführung zur Verfügung stehen.
An der Durchführung werden sich viele kulturell aktive Akteure beteiligen. Das Engagement der Einzelakteure fließt zusammen, um eine Veranstaltung für das Gemeinwesen durchzuführen.

Der Zugang zu den Veranstaltungsorten während des Kulturtages ist kostenfrei.

Für die Umsetzung unseres Vorhabens sind wir auf die finanzielle Unterstützung aus Wirtschaft und Gesellschaft angewiesen und würden uns sehr freuen, wenn wir Sie als Förderer für diese Veranstaltung gewinnen können. Sie erhalten eine Spendenbescheinigung und werden in unserer Werbung und Öffentlichkeitsarbeit ausdrücklich als Förderer genannt.

Bankverbindung:
Kontoinhaber: Kunsthaus Neustrelitz e.V.
Sparkasse Mecklenburg-Strelitz
IBAN: DE27150517320030015042
BIC: NOLADE21MST
Verwendungszweck: "Spende Burkina Faso Projekt"


nach oben



✰ AADO


Die Association de l`Art et de Développement d`Ouagadougou (AADO) ist ein junger Verein professioneller burkinischer Künstler aus dem Bereich Schauspiel, Tanz, Theater, Maskenbildung und Gesang. Sie entwickeln zusammen mit sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen von Ouagadougou traditionelle Kunst. Damit sollen die Kinder und Jugendliche in ihrer Entwicklung und Bildung gefördert und das burkinische Kulturerbe erhalten werden.


© AADO


Burkina Fasos vielfältiges kulturelles Erbe wird den einfachen Leuten nicht zugänglich gemacht. Staatlich unterstützt werden nur grosse internationale Projekte der Kunst wie das panafrikanische Filmfestival (FESPACO) oder die internationale Woche der Kunst (SIAO).
Da die meisten Kinder und Jugendlichen keinen Zugang zu diesen Grossevents haben und auch sonst in dieser Millionenstadt fast keinen Zugang zum kulturellen Erbe Burkinas haben, will der Verein AADO die traditionelle Kunst erhalten und weitervermitteln.
Dies einerseits mit Kunstkursen für Kinder und Jugendliche und anderseits mit einem Mentoring-Projekt, wo junge Künstler durch Learnig-by-doing zu Theater-, Musik- oder Tanzlehrern ausgebildet werden.

Außerdem will der Verein den Kindern und Jugendlichen eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung bieten, denn auch in Ouagadougou verbringen die Kinder bestenfalls viel Zeit vor dem Fernseher oder gleiten schlimmstenfalls in die Kleinkriminalität ab.

Die Künstler des AADO sind mit den vielen Kunst- oder Musiktherapeuten einig, dass Kunst nicht nur Freude bereitet, sondern auch therapeutische Wirkung haben kann. Diese Wirkung wollen sie nutzen, um verhaltensauffälligen Kindern zu helfen, welche ihnen von Privaten oder Primarschulen vermittelt werden.


© AADO


Zudem hilft diese künstlerische Betätigung ganz allgemein auch den Kindern in ihrer Persönlichkeitsentwicklung. Da Schulklassen in den öffentlichen Schulen bis zu 100 Kinder umfassen, und viele Eltern in den betroffenen Quartieren selbst Analphabeten sind und ihren Kindern nicht bei den Hausaufgaben helfen können, hängt die schulische Weiterbildung fast ausschliesslich von den Eigenschaften des Kindes ab; das heisst von dessen Persönlichkeit, Konzentrationsfähigkeit und Durchhaltevermögen. Genau solche Eigenschaften werden durch die Ausbildung in den Künsten gestärkt. Ausserdem haben diese Kurse auch positiven Einfluss auf die Sozialkompetenz der Kinder. So teilte die ältere Schwester von drei AADO-Kindern den Künstlern erfreut mit, dass ihre Geschwister sich nun weniger oft streiten und die Hausaufgaben eigenständiger erledigen würden.

Da einige Künstler des AADO beruflich schon viel Erfahrung mit Präventionstheater sammeln konnten, wollen die Künstler auch diese Möglichkeit der Kunst nutzen, um auch andern Kindern und Jugendlichen zu helfen.

Die AADO sieht sich weiter auch als Ausbildungsstätte und Plattform für junge Künstler. Sei dies in ihren Mentoring-Projekten, bei Workshops mit internationalen Gästen oder auch nur als Treffpunkt für Künstler, die neue Projekte lancieren wollen.

Der Verein AADO Deutschland gibt sich in seinen Statuten das Ziel, mit Hilfe verschiedener Künste wie Theater, Tanz, Musik oder Bildnerisches Gestalten zur Erziehung und Entwicklung von Kindern und Jugendlichen beitragen zu wollen.

Die AADO Schweiz besteht aus StudentInnen, welche den Verein AADO aus unterschiedlichen Gründen unterstützen wollen. So kennen einige Mitglieder die Künstler der AADO und das Projekt von Burkina-Reisen persönlich, andere sind selber Künstler und finden das Projekt deshalb besonders interessant.

Allen gemeinsam ist das Ziel, den Verein AADO zu unterstützen, damit er in der Zukunft selbsttragend funktionieren kann. Dazu helfen sie Gelder aufzutreiben und hilfreiche Kontakte herzustellen.


© Daniel Grohmann


Der Verein AADO entstand aus der Initiative von befreundeten Künstlern um Téné Ouelgo, welche der Ansicht waren, dass eine Ausbildung in den verschiedensten Künsten allen offen sein muss, da dies in der persönlichen Entwicklung hilfreich ist.
So gibt es in Burkina Faso keine musische Fächer an den öffentlichen Schulen und auch keine erschwinglichen anderen Angebote, um ein Instrument, Tanzen, Bildnerisches Gestalten oder Theaterspielen zu erlernen. Die einzigen Möglichkeiten als Kind eine künstlerische Ausbildung zu erhalten sind teure private Schulen oder ältere Geschwister, die selber als Künstler tätig sind und ihr Wissen weitervermitteln.

Die Künstler der AADO hatten alle das Glück als Kinder so einen älteren Bruder oder eine Schwester zu haben und übten diese Rolle vor der Gründung der AADO auch für ihre kleinen Schwestern und Brüder aus. Da die Künstler aber der Ansicht sind, dass jedes Kind unabhängig von seinen finanziellen Mitteln und dem Beruf seiner Geschwister in den Kontakt mit Kunst kommen sollte, haben sie sich Ende 2010 zusammengeschlossen, um eine Kunstschule zu gründen. So begannen sie, Nachbarskinder zu den Kursen bei sich zu Hause einzuladen. Doch der Platz in den eigenen Wohnhöfen wurde bald zu eng. Ausserdem fehlte den Kunstkursen der offizielle Charakter, so dass viele Eltern ihre Kinder nicht dorthin schicken wollten. Deshalb gründeten die Künstler einen Verein und baten Freunde - Mitglieder der AADO Schweiz - um Unterstützung, um einen Raum mieten zu können für alle Aktivitäten dieses Vereins. Seit dem Frühjahr 2011 geben sie dort nun gratis Kunstkurse an die Kinder und Jugendlichen der beiden nächstliegenden Quartiere, bilden in einem Mentoring-Projekt Nachwuchs-Kunstlehrer aus und veranstalten mit den Kindern Präventionstheater, um über die Kunst auch weiteren Kindern helfen zu können.


© Daniel Grohmann


Wegen des ungenügenden Mieterschutzes in Burkina Faso bereitet die Mietsituation aber immer wieder Probleme. So erhielten sie beispielsweise mehrere Monate, in denen sie eigentlich schon Mieter waren, keinen Schlüssel oder hatten dann plötzlich einen Mitmieter, der den Ort für ganz andere Zwecke nützen wollte. So ist das nächste wichtige Ziel der AADO einen Ort zu finden, über den sie selber bestimmen und so langfristig ihre Aktivitäten entwickeln können. Dafür bitten wir nun um Spenden.


Wie Sie AADO unterstützen können

Burkina Faso ist eines der finanziell ärmsten Länder der Welt, verfügt aber über ein reiches kulturelles Erbe. Der Verein AADO möchte sich dieses alten Schatzes bedienen und mithilfe der Kunst und Kultur Burkina Faso zu entwickeln helfen.
Finanzielle Spenden sind für die AADO lebenswichtig. Dank ihnen können die Projekte in Burkina Faso überhaupt durchgeführt werden. Alle Spenden kommen vollumfänglich den Projekten der AADO in Burkina Faso zugute.

Burkinisches Konto
Nr.: 00811728793501
Ecobank Ouagadougou
Habib Ouelgo
01 BP 1229 Ouagadougou

Schweizer Konto
Nr.: 40-712553-5
IBAN: CH16 8148 6000 0077 2892 3 / BIC: RAIFCH22E86
AADO Schweiz, Raiffeisenbank Basel, 4052

Deutsches Konto
IBAN: DE03 8306 5408 0001 6605 35 / BIC: GENODEF1SLR
AADO Deutschland, VR Bank Altenburger Land eG.


© Daniel Grohmann


Langfristige Projektunterstützung?
Mitglied werden!


Wenn Sie AADO längerfristig unterstützen möchten, habe Sie die Möglichkeit Mitglied bei AADO Schweiz oder AADO Deutschland zu werden. Durch regelmässige Mitgliederbeiträge können die laufenden Kosten der Projekte und deren Kontinuität gewährleistet werden.

Mitgliedsbeitrag: 60.- € im Jahr, was einem monatlichen Beitrag von 5.- € entspricht.
Diese (Passiv-) Mitgliedschaft gilt für ein Kalenderjahr und kann mit einem einfachen Mail wieder beendet werden. Mitglieder erhalten einen jährlichen Bericht sowie gelegentliche Newsletter, durch die Sie über die Arbeit von AADO auf dem Laufenden bleiben.

Um Mitglied zu werden schreiben Sie uns eine eMail an  AADO Schweiz  /  AADO Deutschland  mit Ihrem Namen, Postadresse und E-Mailadresse und überweisen Sie Ihren Mitgliedsbeitrag (am besten als Dauerauftrag) mit dem Vermerk „Mitgliedschaft AADO“.


Homepage AADO Deutschland
Homepage AADO Schweiz


nach oben



✰ Pressematerial


Bitte nutzen Sie für Veröffentlichungen
folgende Materialien:

Download Pressemitteilung:
 ODT-Dokument 
 PDF-Dokument 

Download Pressefotos (als Zip-Archiv):
 Bild1 
 Bild2 
 Bild3 
 Bild4 
 Bild5 


Für weitere Fragen nutzen Sie bitte die eMailadresse
 post@manawana-kunsthaus.de 



nach oben